Archiv der Kategorie 'Reviews'

We‘ve been reviewed again

A short but sweet review on one of our last years liveshows:

„Was ist das denn für Musik? Was war das denn für ein Auftritt? Rock, Funk, Rap? Irgendwie von allem etwas. Twinkle Company sind vier junge Männer aus Bad Segeberg. Allen voran der Sänger. Da steht ein schmächtiger Mann auf der Bühne, mit fusseligem Bart, Brille und Hut: Doc Sleiwas rappt schneller als die Ohren folgen können. Das muss man erlebt haben.“

reviewed by Andreas Olbertz

gebretterter Punkmetal

This one’s outta highsociety magazine „Segeberger Zeitung“.. a german review about our show at the Hansa48 last saturday

Funkelndes Geflunker
…“Twinkle“ bedeutet bekanntlich „funkeln“, doch angesichts der Selbstbeschreibung, die die Band auf ihrer rein englischsprachigen Homepage von sich gibt, und dessen, was sich dann auf der Bühne als Realität darbietet, wäre „flunkern“ mindestens genauso angebracht. Vom „incredible sound“ einer Schar von „sensational musicians“ ist da vollmundig die Rede, von vier „fucked up brains“, die gemeinsam einen Stil entwickelt haben wollen, „that you‘ve never heard before“.
Zumindest letzteres stimmt nicht, wenngleich es schon sehr, sehr lange her ist, dass man sich an derlei amalgamiertem Gerumse aus übersattem P-Funk und gebrettertem Punkmetal hat erfreuen dürfen. Schön und gut und neuartig könnte das sein, was die jungen Herren mit den adretten Jogginghosen und den noch adretteren Namen Doc Sleiwas (Gesang), ReiMe (Gitarre), NewTone (Bass) und LeeOn (Schlagzeug) veranstalten – würden wir noch das Jahr 1990 schreiben und Bands wie Living Colour, Freaky Fukin Weirdoz und die Red Hot Chili Peppers für eine Offenbarung halten. Aber wer tut das schon?…